Dieses Jahr standen folgende Bücher zur Auswahl: La Traversée von Jean-Christophe Tixier, Le frère de Simone von Eva Kavian, Les petites reines von Clémentine Beauvais und 20 pieds sous terre von Charlotte Erlih. Diese Bücher sprachen vielfältige aktuelle und für Jugendliche interessante Themen an, wie z.B. Migrationen, Cybermobbing oder Homophobie.
Die Schülerinnen und Schüler haben sich inhaltlich mit den Büchern auseinandergesetzt, zu den Themen recherchiert, Plakate erstellt und sich auf die Schuljury vorbereitet.
Zusammen mit den Europaklassen der Georg-von-Giesche-Schule hatten sie im Januar 2017 die Gelegenheit, einer der Autorinnen, Clémentine Beauvais, zu begegnen und sämtliche Fragen zu stellen, die während der Lektüre aufgetreten waren. Dabei erhielten sie viele Informationen über die Arbeit und den Werdegang einer Schriftstellerin. In der Tat schreibt Clémentine Beauvais bereits Bücher, seit sie zehn Jahre alt ist. Sie war den Schülerinnen und Schülern gegenüber sehr offen und unterhaltsam.
Am 3. März 2017 hat schließlich die Schuljury stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler haben auf Französisch über die Bücher debattiert und anschließend über ihr Lieblingsbuch abgestimmt. Mit großer Mehrheit wurde das Buch 20 pieds sous terre von Charlotte Erlih gewählt, ein spannender Krimi in der Pariser Graffiti-Szene, der die Homophobie thematisiert. Außerdem wurde ein Schulvertreter gewählt, der das Privileg besitzt, im Institut Français mit den Vertretern der anderen Berliner Schulen zu debattieren und dann möglicherweise im Oktober 2017 an der Bundesjury im Rahmen der Frankfurter Buchmesse, wo der Gewinner des Prix des Lycéens allemands gekürt wird, teilzunehmen.
Abschließend kann man sagen, dass das Projekt bei den Schülerinnen und Schülern sowohl Interesse für die französische Jugendliteratur geweckt, als auch allen viel Spaß gemacht hat.
Bei dem Förderverein, der die Bücher finanziert hat, möchten wir uns sehr herzlich bedanken!

  • Foto1-C.Beauvais
  • Foto2-Jury
  • Foto3-Jury
  • Foto4-Jury