rfsinfonieorchesterBerlinUnter dem Motto "mit Pinsel und Bogen" arbeiten seit einigen Wochen nun insgesamt 5 Klassen des 7. und 8. Jahrgangs (712,721,722,821,823) mit Musikern des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin und der Künstlerin Lara Faroqhi intensiv zusammen und setzen sich auf unterschiedlichste Weise mit der Verbindung zwischen Kunst und Musik auseinander. Die künstlerischen Werke sind dabei von Musik inspiriert und die musikalischen von Kunst.

Gern möchten wir Sie/Euch zum Familienkonzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters am

Sonntag, dem 14.6. um 15:00 Uhr in der Aula der Sophie-Scholl-Schule

einladen.

Es erklingen Werke u.a. von Ravel, Strawinski, Haydn, Brown und Ives.

Die Karten kosten einheitlich 5 Euro und können über Frau Grenz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bestellt werden.

Zu den vom Orchester gespielten Werken wird eine Auswahl der künstlerischen Ergebnisse der Klassen präsentiert. Im Anschluss an das Konzert werden in einer Ausstellung alle Werke der Schüler präsentiert und der Arbeitsprozess von Schülern vorgestellt.

Hier ein Eindruck von der Arbeit:

http://rapaukesklangwelt.com/

Wir freuen uns über zahlreiche Besucher!

Steffen Tast
Steffen Tast wurde 1965 in Berlin geboren. Nach dem Studium im Fach Violine an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" wurde er 1987 Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Im selben Jahr führte ihn sein Interesse für die zeitgenössische Musik in das Kammerensemble Neue Musik Berlin (KNM). Mit diesem gibt er häufig Konzerte als Kammermusiker und Solist. In den letzten Jahren trat er zunehmend als Dirigent in Erscheinung. Dabei stand zunächst die Arbeit mit dem KNM Berlin im Mittelpunkt. Hier führte er Werke von Dieter Schnebel (Oper St.Jago), Beat Furrer, Earl Brown, Chris Newman u.a. auf. Es folgten Einladungen als Dirigent beim Ensemble Oriol, der Kammerakademie Potsdam, dem Ensemble Modern und dem Ensemble ascolta Stuttgart. Seit 2005 leitet er regelmäßig Kammerorchesterkonzerte mit Mitgliedern des RSB und dessen Orchesterakademie im Rahmen der Kammermusikreihe des Orchesters. In seinem Heimatdorf Klein Leppin im Nordwesten Brandenburgs war er 2005 einer der Initiatoren des Projekts „Dorf macht Oper" und ist seitdem dessen musikalischer Leiter. Die Idee des Projekts ist das kreative Zusammenwirken von Laien und Profis bei der jährlichen Erarbeitung und Aufführung einer Oper in einem ehemaligen Schweinestall. Für das erfolgreiche Konzept der Vermittlung kultureller Bildung erhielt das Projekt zahlreiche Auszeichnungen.
Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin geht zurück auf die erste musikalische Funkstunde des deutschen Rundfunks im Oktober 1923. Die Chefdirigenten (u. a. Sergiu Celibidache, Eugen Jochum, Hermann Abendroth, Rolf Kleinert, Heinz Rögner, Rafael Frühbeck de Burgos) formten einen Klangkörper, der in besonderer Weise die Wechselfälle der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert durchlaufen hat. Heute ist der Chefdirigent Marek Janowski.
Das RSB ist seit seiner Gründung speziell mit der zeitgenössischen Musik vertraut. Bedeutende Komponisten des 20. Jahrhunderts traten selbst ans Pult dieses Orchesters oder führten als Solisten eigene Werke auf: Paul Hindemith, Arthur Honegger, Darius Milhaud, Sergei Prokofjew, Richard Strauss, Arnold Schönberg, Igor Strawinsky, Wladimir Vogel, Kurt Weill und Alexander Zemlinsky ebenso wie in jüngerer Zeit Krzysztof Penderecki, Peter Maxwell Davies, Friedrich Goldmann, Berthold Goldschmidt, Siegfried Matthus, Matthias Pintscher, Peter Ruzicka, Heinz Holliger, Daniel Schnyder oder Jörg Widmann.
Dank der engen Verbindung mit Deutschlandradio, dem Hauptgesellschafter der roc berlin, sowie mit dem ebenfalls an der roc berlin beteiligten Rundfunk Berlin-Brandenburg werden fast alle Orchesterkonzerte des RSB im Rundfunk übertragen. Darüber hinaus trägt die Zusammenarbeit mit Deutschlandradio reiche Früchte auf CD.
Zu den Aufgaben des Orchesters gehören neben den Sinfoniekonzerten, Kammerkonzerten, Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen auch Familien- und Kinderkonzerte. Mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen engagieren sich zahlreiche Musikerinnen und Musiker oft sehr persönlich in ambitionierten Projekten für die Nachwachsenden.